Eintracht Frankfurt - IFK Norrköping

Intertoto-Runde 1966/1967 - Viertelfinale, Rückspiel

3:1 (0:0)

Termin: 19.10.1966 (Flutlichtspiel)
Zuschauer: 2.000
Schiedsrichter:
Tore: 0:1 Hult (53.), 1:1 Siegfried Bronnert ( 59.), 2:1 Siegfried Bronnert (66.), 3:1 Oskar Lotz (Wolfgang Solz?) (77.)

 


>> Spielbericht <<

Eintracht Frankfurt IFK Norrköping

 


 

Wechsel Wechsel
Trainer Trainer

 

 

Eintracht hat es noch geschafft

Intertoto-Cup: Zwei fehlen für die „letzten Sechs"

Unter den beinahe zahllosen Cupwettbewerben im europäischen Vereinsfußball zählt der Rappan-Cup, auch Intertotorunde genannt, zu den am schwersten zu überschauenden. Er wird mit seinen Hauptspielen im eigentlichen Sommermonat Juli angesetzt und dann zu späteren unbestimmten Zeiten zur Entscheidung gebracht. Der Intertotocup steckt jetzt in der sechsten Auflage seit 1961/62. Die Sieger waren seither Ajax Amsterdam, Slovnaft Preßburg (zweimal), Polonia Beuthen und 1. FC Lokomotive Leipzig. Inzwischen laufen die entscheidenden Spiele des Intertotocup 66/67.

Zwei Mannschaften zogen ein Freilos, um unter die „letzten sechs" zu kommen: Gornik Hindenburg und Vorwärts Ost-Berlin.

Der Stand der vier übrigen Begegnungen dieser Runde:

DWS Amsterdam — Zaglebie Sownowitz      2:2      0:3
IFK Norrköping — Eintracht Frankfurt      2:1      1:3
Ado Den Haag — IFK Göteborg       2:1      26.10.
Inter Preßburg — Go Ahead Deventer      3:0      9.11.

Der letzte DFB-Teilnehmer Eintracht Frankfurt schaffte nach einem 1:2 in Norrköping am Mittwoch voriger Woche im Frankfurter Rückspiel mit einem 3:1-Sieg den Einzug in die nächste Runde. Sehr zugkräftig war die Partie im Waldstadion nicht, denn nur 2000 Zuschauer waren erschienen.

Dabei waren die Schweden durch ein Tor ihres Halbrechten Hult in der 53. Minute auf 1:0 — also insgesamt auf 3:1 — enteilt. Dann aber kam die Eintracht noch prächtig heraus und Mittelstürmer Bronnert gelangen in der 59. und 66. Minute zwei Gegentreffer. Damit hatte Eintracht die 2:1-Führung und im Gesamtergebnis auf 3:3 gleichgezogen. Linksaußen Solz erzwang 17 Minuten vor Schluß das 3:1. ('Fußball-Woche' vom 24.10.1966)

 

 


 

 

Intertoto-Runde:

Eintracht Frankfurt mußte kämpfen

Reichlich schwer tat sich die Frankfurter Eintracht im Intertotorunden-Viertelfinale bei ihrem 3:1-Rückspielsieg über den IFK Norrköping. Die hart spielenden Schweden, die das Vorspiel überraschend mit 2:1 für sich entschieden hatten, waren von Beginn an auf Defensive eingestellt. Der Eintracht-Sturm, allen voran Grabowski, fand gegen die Spielweise der körperlich überlegenen Skandinavier zunächst überhaupt kein Konzept. Als die schwedischen Gäste in der 53. Minute gar mit 1:0 führten, sah es für die Platzherren fast hoffnungslos aus. Zwei erfolgreiche Einsätze des ansonsten enttäuschenden Bronnert (59. und 66. Minute) führten dann aber die kaum mehr erwartete Wende herbei, und Lotz sorgte eine Viertelstunde vor Schluß für den entscheidenden Vorsprung, der die Frankfurter eine Runde weiter brachte. Die Eintracht spielte in folgender Aufstellung: Feghelm; Wirth, Lindner, Friedrich, Schämer; Jusufi, Huberts, Grabowski (ab 46. Lotz), Bronnert, Solz, Lotz (ab 46. Kraus).

 

>> Spieldaten <<





© text, artwork & code by fg