FC Egelsbach - Eintracht Frankfurt

Tschammer-Pokal 1936 - 1. Hauptrunde

1:2 (0:1)

Termin: 19.04.1936
Zuschauer: 1.800
Schiedsrichter:
Tore: 0:1 Adam Schmitt (42.), 0:2 Adam Schmitt, 1:2 Rüster

 

>> Spielbericht <<

FC Egelsbach Eintracht Frankfurt

  • Schuch
  • Schlapp
  • Knötz
  • Vollhardt
  • Keil
  • Bückner
  • Anthes
  • E. Volz
  • Haller
  • Rüster

 


 

Trainer
Trainer

 

Eintrachts glücklicher Sieg in Egelsbach

Nach hartem Kampfe unterliegen die Hessen 1:2

Sonderbericht des Volksblattes

Wenn die Anhänger und Interessenten der Frankfurter Eintracht in der vergangenen Woche beim Bekanntwerden der Mannschaftsaufstellung erstaunt waren, daß fast die komplette Elf nach Egelsbach fährt und dann annahmen, am Sonntagabend einen glatten Sieg gemeldet zu bekommen, dann hatten sie sich gewaltig getäuscht und nicht mit der Spielstärke und besonders der Energie eines aufstrebenden Bezirksklassenvereins gerechnet.

Schon das Eckenverhältnis von 7:1 für Egelsbach beweist bei einer so guten gegnerischen Hintermannschaft, die die Ecken durchweg als letzte Rettung wählte, daß der Platzverein sich öfters im Strafraum der Eintracht aufhielt. Gerade die Spieler, Stupp, Gramlich und Mantel mußten unermüdlich schaffen, um die flinken Durchbrüche zum Stoppen zu bringen.

In der Egelsbacher Elf war die Hintermannschaft ganz große Klasse, aus der besonders der später verletzte Schlapp herausragte. Von den Läufern ist zuerst Vollhardt zu nennen, doch auch Knötz und Keil waren unermüdlich in der Zerstörung. Der Sturm hatte in E. Volz seinen Dirigent, der auch immer wieder die Bälle von hinten holte und in des Gegners Strafraum beförderte. Nach ihm sind noch Anthes und Haller als gut zu bezeichnen, während die Außen etwas schwach waren. Besonders Rechtsaußen Bückner hatte zwei sichere Torchancen versäumt, die unbedingt hätten zum Erfolg führen müssen.

Der Eintrachthüter Schmitt war seiner Aufgabe gewachsen, machte nur ab und zu beim Fangen einen etwas unsicheren Eindruck. Das Verteidigerpaar war ununterbrochen in Tätigkeit, doch viel Arbeit wurde ihnen von der Läuferreihe Mantel-Gramlich-Zipp abgenommen. Im Sturm war man zu sehr auf Einzelleistungen abgestellt. Am geschlossenen Ganzen fehlte es jedoch, was aber an der Führung lag. Mittelstürmer Schmitt hatte sich zu stark auf Torschießen eingestellt, daß er in der zweiten Halbzeit öfters durch Abseitsstehen büßen mußte.

Nach dem Anstoß der Gäste und anfänglichem Mittelfeldspiel ist Eintracht etwas im Vorteil, bis ein schneller Angriff die erste Ecke für Egelsbach bringt. Ein scharfer Schuß von Anthes geht knapp übers Tor, entgegengesetzt klären Verteidiger und Torwart bei mehreren Schüssen der Eintrachtstürmer. Dann kann Stupp gerade noch Volz den Ball vom Fuß nehmen. Vorerst ist wieder verteiltes Spiel, ein Schuß von Schmitt geht am Tor vorbei, auf der anderen Seite fängt Torwart Schmitt eine weite Vorlage vor dem anstürmenden Volz ab. Wieder war Volz vor des Gegners Tor, doch anstatt selbst zu schießen, gibt er nochmals ab. Auch Torwart Schuch kann dem angreifenden Trumpler in günstiger Situation den Ball nehmen. Anthes erhält unverhofft den Ball in der Nähe des Eintracht-Tores, doch ehe er sich besinnt, hat die Verteidigung geklärt. Eintracht ist nun glücklicher, denn in der 42. Minute schießt Schmitt scharf aufs Tor, der Torwart Schuch hält, aber der stramme Ball gleitet ihm aus den Händen ins Netz. Noch vor der Pause wird Schlapp verletzt. Nach Wiederbeginn erscheint er wieder und übernimmt den Posten des Mittelstürmers, den er jedoch nicht mehr ganz voll ausfüllen kann. Der Rechtsaußen Bückner versäumt nach einer guten Kombination die erste sichere Torchance, dagegen kommt Eintracht wiederum durch Schmitt zum zweiten Treffer. Es vergeht noch keine Minute und Rüster hat in vollem Lauf den verdienten Ehrentreffer erzielt. Nach der fünften Ecke hat abermals Bückner eine klare Torchance, aber durch langes Zögern geht auch dieser Ball ins Aus. Alle Eintrachtstürmer drängen einige Minuten und bringen den Ball immer in Tornähe, doch die Hintermannschaft von Egelsbach wehrt sich tapfer. Haller springt Trumpler in der Schuß und rettet dadurch ein sicheres Tor. Die erste Ecke der Eintracht, dann schießt Gerth scharf aufs Tor, aber Torwart Schuch hält ausgezeichnet. Im strömenden Regen drückt Eintracht den Gegner nun vollkommen in seine Spielhälfte zurück, bis kurz vor Schluß ein Strafstoß für Egelsbach und auch eine Ecke beinahe den Ausgleich gebracht hätten.      -S.- (aus dem 'Frankfurter Volksblatt' vom 20.04.1936)

 

 


 

 

Südwest (Gau 13)

Zu Pokalspielen gehören Pokalüberraschungen. Fußballsportverein schuf sie, indem er sich daheim von dem FSV. Bergen, dem Zweiten der Bezirksklasse, schlagen ließ. Zwar gingen die Bornheimer 2:0 in Führung, was für Pokalspiele genügen sollte, doch kam Bergen überraschend zum Ausgleich und in der Verlängerung zum 3:2-Sieg. Sonst setzte sich die Gauliga mehr oder weniger überlegen durch. Die Eintracht besiegte in Egelsbach den dortigen Fußballklub 2:1 (überlegener, als es das Resultat besagt), der im Vorjahre am Riederwald die Eintracht aus der Konkurrenz geworfen hatte.

Konrad nicht mehr bei Eintracht?

Die Zeit der Spielerwanderungen hat begonnen. Das Gerücht, Konrad habe die Eintracht verlassen, dürfte auf Richtigkeit beruhen, denn Konrad äußerte bereits mehrfach die Absicht, Frankfurt wieder den Rücken zu kehren. Dagegen fehlt mir noch die Bestätigung, daß ein anderer internationaler Verteidiger zu Eintracht gekommen sei, der mit Stubb zusammen spielen soll. Auch neue Flügelstürmer sollen da sein. Doch davon zur gegebenen Zeit.      Dr. C.E.L. (aus dem 'Fußball' vom 21.04.1936)

 

 

>> Spieldaten <<

 

© text, artwork & code by fg