CSC 03 Kassel - Eintracht Frankfurt

Freundschaftsspiel 1939/40

4:2 (1:2)

Termin: 13.08.1939
Zuschauer: 3.000
Schiedsrichter:
Tore: 0:1 Edmund Adamkiewicz (10.), 1:1 Jordan (39.), 1:2 Adam Schmitt (Edmund Adamkiewicz?) (43.), 2:2 Klein (54.), 3:2 Markert (65.), 4:2 Klein (89.)

 

>> Spielbericht <<

CSC 03 Kassel Eintracht Frankfurt

  • Horn
  • Roßbach
  • Engelhardt
  • Klein
  • Markert
  • Jordan

 


 

Trainer
Trainer

 

Oh, je die Eintracht!

Wir sind wieder da. Sogar viel mehr da als sonst: wir sind nicht mehr zehn, wir sind deren zwölf! Wir feiern doppelten Familienzuwachs! Es hat keinen Sinn, auf die ganze Geschichte noch einmal einzugehen.

..[...] Richten wir den Blick unserer faszinierenden Adleraugen auf den Rest. Und was sehen wir zunächst: Ha und wehe: in Kassel ließ sich unsere weit beschreyte Eintracht vom Hessenmeister Kassel 03 mit 2:4 das schwarzrote Fell über die sturmerprobten Ohren ziehen! Wer hätte das gedacht von unserem Favoriten Nummer eineinhalb!? Aber bei der Eintracht soll man sich um Himmels Willen nicht irgendwie festlegen: ebenso irgendwie ist man dann nachher der Gefirnißte!

 

Kassel 03 startet ausgezeichnet

Der hessische Gaumeister, SC. 03 Kassel, hat einen recht vielversprechenden Start zu verzeichnen. Jene Mannschaft aus dem Gau Südwest, die vor den Fußballferien gegen namhafte Gegner so überraschende Ergebnisse erzielte, Eintracht Frankfurt war der Gegner, der in stärkster Aufstellung in der Residenzstadt Kassel erschien. In den ersten zehn Minuten zeigten die Frankfurter ein technisch ganz ausgezeichnetes Spiel, aber der hessische Gaumeister mit dem ausgezeichneten Engelhardt als Mittelläufer leistete doch erfolgreichen Widerstand. Schade, daß, als die Kasseler den Ausgleich erzielt hatten, seitens der Gäste eine unnötige Härte ins Spiel gebracht wurde. Kassel mußte den Mittelstürmer Bock ersetzen, der sich im Training eine Fußverletzung zugezogen hatte, für ihn hatte mit Erfolg Markert die Sturmführung übernommen. In der Frankfurter Mannschaft war Adam Schmidt auf Halblinks die treibende Kraft im Sturm. Ein Mißverständnis zwischen Horn und Roßbach in der Kasseler Deckung verstand der Frankfurter Mittelstürmer Adamkiwiesc in der zehnten Minute geschickt zum Führungstreffer auszunutzen. Kassel kam dann immer besser ins Spiel und es blieb dem Halblinken Jordan vorbehalten, in der 40. Minute den Ausgleich zu erzielen, aber der Halblinke Adam Schmidt brachte zwei Minuten vor der Pause Eintracht erneut in Führung. Nach schönen Kampfszenen sorgte der Halbrechte Klein nach der Pause für den Ausgleich und er war es, der schließlich fünf Minuten vor Schluß ein viertes Tor buchen konnte, nachdem kurz zuvor Mittelstürmer Market seinen Verein in Führung gebracht hatte. (aus dem 'Kicker' vom 15.08.1939)

 

 


 

 

(aus dem 'Frankfurter Volksblatt' vom 14.08.1939)

 

>> Spieldaten <<

 

© text, artwork & code by fg